Schonzeiten/Schonmaße

Fischart Schonzeit Mindestmaß
Seeforelle 1.Oktober bis 28. Februar 50 cm
Bachforelle

im Hochrhein zwischen Gailingen und Grenzach

1.Oktober bis 28. Februar 28 cm
Bachforelle

in Fließgewässern oberhalb 800 m ü. NN

1.Oktober bis 28. Februar 20 cm
Bachforelle

im übrigen

1. Oktober bis 28. Februar 25 cm
Regenbogenforelle 1.Oktober bis 28. Februar
Huchen 1. Februar bis 31. Mai 70 cm
Seesaibling 1.Oktober bis 28. Februar 25 cm
Bachsaibling 1.Oktober bis 28. Februar
Äsche 1. Februar bis 30. April 30 cm
Felchen 15. Oktober bis 10. Januar 30 cm
Aal (Rhein und Einzugsgebiet) ganzjährig
Hecht 15. Februar bis 15. Mai 50 cm
Zander 1. April bis 15. Mai 45 cm
Quappe, Trüsche 1. November bis 28. Feb. 30 cm
Karpfen 35 cm
Schleie 5. Mai bis 30. Juni 25 cm
Barbe 1. Mai bis 15. Juni 40 cm
Rapfen (Donau und Einzugsgebiet) 1. März bis 31. Mai 40 cm
Nase 15. März bis 31. Mai 35 cm
Aland 1. April bis 31. Mai 25 cm
Edelkrebs, Flusskrebs Weibchen 1. Oktober bis 10. Juli 12 cm
Edelkrebs, Flusskrebs Männchen 1.Oktober bis 31. Dez. 12 cm
Steinkrebs Weibchen 1.Oktober bis 10. Juli 8 cm
Steinkrebs Männchen 1.Oktober bis 31. Dez. 8 cm

(2) Für folgende Arten gilt ganzjährige Schonzeit:
Alle Neunaugen, Atlantischer Stör, Lachs, Meerforelle, Wandermaräne, Maifisch, Finte, Frauennerfling, Strömer, Schneider, Zärte, Bitterling, Schlammpeitzger, Steinbeißer, Schrätzer, Streber, Zingel, Groppe, Dohlenkrebs, Flußperl, Fluss- und Teichmuscheln.
(3) Als Mindestmaß gilt der Abstand bei Fischen von der Kopfspitze bis zum Ende der natürlich ausgebreiteten Schwanzflosse, bei Krebsen von der vorderen Spitze des Kopfpanzers bis zum Ende des Schwanzes bei flach ausgelegtem Hinterleib.
(4) Gefangene untermaßige oder der Schonzeit unterliegende Fische und Krebse müssen unverzüglich nach dem Fang sorgfältig aus den Fanggeräten gelöst und in das Gewässer zurückversetzt werden, wenn sie noch lebensfähig sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.